Nähgewichte häkeln {Tutorial}

Gestern hab ich spontan ein paar neue Nähgewichte gehäkelt. Erst ein paar für eine Freundin, die grade mit dem nähen anfängt (wie spannend!) und dann noch mal die gleichen für mich. Meine alten, die ich euch hier schonmal gezeigt habe, sind inzwischen ganz schön fusselig und abgegriffen, deswegen hab ich sie aufgeribbelt und mit der schönen bunten unfusseligen Linea Pura Wolle von Lana Grossa neu umhäkelt.
Weil ich ja schonmal über die Nähgewichte berichtet habe, wollte ich erst gar keinen extra Post schreiben und hab euch die Gewichte nur auf Instagram gezeigt. Aber dann fand ich die Bilder so hübsch bunt und die Frage nach der Anleitung kam auf.


Also hab ich mir gedacht, mach ich eine Überarbeitung des alten Posts und schreib nochmal ein bisschen genauer auf, wie man diese äußert praktischen Nähgewichte herstellt.
Ach ja, wofür braucht man die denn überhaupt? Ich nehme sie um meine Malerfolie zu beschweren, wenn ich einen Schnitt vom Schnittmusterbogen abpause. So kann nichts verrutschen. Und natürlich um den Stoff zu beschweren, wenn ich zuschneide. Ohne meine Nähgewichte wäre ich wohl definitiv weniger präzise und ich würde noch länger für die nervige Vorarbeit brauchen.

Anleitung


Ihr braucht:
  • Wolle, möglichst welche, die nicht fusselt, bei mir Linea Pura von Lana Grossa
  • 24 Unterlegscheiben, die größten, die ihr im Baumarkt finden könnt (35 ct das Stück)
  • eine Häkelnadel
  • eine Wollnadel
Der Anfang ist ein bisschen knifflig, vor allem wenn man 3 Scheiben hat, also vielleicht am besten erst mal mit einer oder 2 üben, dann hat man den Bogen schnell raus, denn eigentlich ist es total einfach.
Ich hab übrigens die Fäden doppelt genommen (daher der coole melierte Effekt) und eine 7er Häkelnadel verwendet.

Ihr legt 2 oder am besten 3 Unterlegscheiben aufeinander, haltet sie mit der rechten Hand fest und legt die Wollfäden in normaler Häkelhaltung in die linke Hand. Dann stecht ihr mit der Nadel durch das Loch in der Mitte der Unterlegscheiben und holt den Faden durch. Nun einen Faden durch die Schlaufe auf der Nadel ziehen und die erste Masche ist gehäkelt. Den Endfaden beim Häkeln der nächsten festen Masche festhalten, damit sich nichts auflösen kann, nach der 2. festen Masche kann man ihn hängen lassen.
Feste Maschen häkeln, bis ihr am einmal um die Scheiben herum gehäkelt habt. Den Faden durchziehen und mit dem Anfangsfaden zwei mal verknoten. Die Enden mit einer Wollnadel unter die Maschen ziehen und abschneiden.


Bei Fragen schreibt mir gerne, viel Spaß mit der Anleitung.

Bis bald,
eure Nina

Verlinkt bei RUMS, Meertje, Häkelliebe


Kommentare:

  1. Vielen Dank für die Anleitung! Vielleicht bewegt sie mich dazu endlich mal welche zu machen, statt Dosen und Gläsern die ich immer benutze ;-)
    Liebe Grüße,
    Lee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte, gerne. Ich hab am Anfang gar nix gehabt und bin froh, dass mir jemand die Idee mit den Unterlegscheiben verraten hat. Die sind so schön klein und handlich :)

      Löschen
  2. Schöne Steine sind auch ganz einfache Hilfsmittel. Werden sie nicht gebraucht, sind sie auch ein netter Hingucker.
    Liebe Grüße von Mo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das ist auch eine gute Idee, allerdings ist der Vorteil der Unterlegscheiben, dass sie schön schwer und trotzdem klein sind. Ein Gewicht wiegt 200g. Außerdem sind sie flach und können nicht kullern. Deswegen finde ich die Gewichte echt super. Aber Steine sind auch hübsch und günstig ;-)

      Löschen
  3. Coole Idee mit dem Umhäkeln, das probiere ich mal. LG Ingrid

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Anleitung, Dankeschön! Bin eher zufällig darauf gestoßen, habe mich aber gestern erst wieder darüber geärgert, das ich nichts Passendes zum beschweren des Stoffes hatte. Werd mich gleich mal an die Arbeit machen :)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Nina!
    Habe Deine schönen Nähgewichte auf Insta gefunden. :-)
    Vielen Dank für die tolle Anleitung!
    Liebe Grüße,
    Florence

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
ich freue mich riesig über jeden Kommentar, jede Frage und jede (konstruktive) Kritik. Schreibt fleißig drauf los ;-)
Eure Nina