Strickmütze mit Wellenmuster

Es wird immer ungemütlicher und kälter, was steht also wie jedes Jahr auf dem Plan? Klar, Mütze! Aber diesmal eine ganz besondere, zumindest für mich: meine erste gestrickte Mütze. Ich bin ja ein großer Boshi-Fan und hab bisher mehr als nur eine (eher 20) produziert und viele haben es auch auf den Blog geschafft (inkl. Tutorials). Dieses Jahr hat es mich aber in den Fingern gejuckt mal wieder was zu stricken. Seit meinen beiden Stulpenpaaren (siehe hier und hier) hab ich mich nicht mehr dran gewagt, ich bin beim Stricken ja noch ziemlicher Anfänger.
Also hab ich mich gefragt: wo krieg ich die besten Anleitungen her? Soll ja schließlich so foolproof wie möglich werden. Einfache Frage: spätestens seit meinen Bellastulpen (auch hier im Foto) bin ich den Youtube-Videos von Ana Kraft verfallen. Es ist einfach so angenehm, wenn man jeden Schritt vorgeführt bekommt, da kann eigentlich gar nix schief gehen. In den Videos wird wirklich so super genau alles beschrieben, ich bin mal wieder total begeistert.
Und das beste: Trotz Umzug konnte ich wenigstens ein bisschen kreativ sein und im Zug stricken. Dank der dicken Wolle ist man nämlich ratzfatz fertig. Und noch toller: Ein paar schöne Fotos bei bestem Herbstwetter waren auch noch drin. Da bin ich nämlich die ganzen Wochen traurig an den wunderschönen Blättern vorbei gelaufen und hab mich geärgert, dass ich keine Zeit für Herbstspaziergänge und auch nix zum Fotografieren hab. Aber jetzt! Grade noch geschafft, bevor alles nur noch braun und grau aussieht.




Witzig fand ich ja, dass die Bellastulpen so gut zur Mütze passen, das hab ich erst nach der Fertigstellung bemerkt. Obwohl es komplett unterschiedliche Garne sind. Aber dieses Anthrazit ist auch einfach eine der schönsten Farben, kein Wunder also, dass es das oft gibt.

Den besten Stricktipp der Welt (zumindest meiner noch nicht sehr weitläufigen Strickwelt) gab es auch noch im Video: Ana verwendet für die Überkreuzungen ein Haarklemmchen um die Maschen abzuheben. Das ist sowas von genial, denn die Maschen sind eingeklemmt und können auf keinen Fall mehr wegrutschen. Das fand ich bisher beim überkreuzen immer so gruselig. Da hängt diese Zopfnadel und wenn man eine blöde Bewegung macht, vor allem, wenn die Maschen sehr locker gestrickt sind, und schwupps liegt die Nadel auf dem Boden.

Jetzt aber ein paar Worte zur Mütze: Ich hab eigentlich alles genau so gemacht, wie im Video vorgeschlagen, Nadeln in Stärke 10 und 12 und ein 1m langes Rundstrickseil verwendet. Die Wolle ist die Softy Merino von Austermann in der Farbe 06, ebenfalls wie im Video. Und ich muss euch sagen, die ist sowas von soft! Da kratzt nix und sie ist super kuschelig! Gefüttert hab ich die Mütze (noch) nicht, bisher sitzt sie ganz gut auf dem Kopf, falls sie ein bisschen ausleiert kann noch nachgefüttert werden. (Hier gibt's übrigens mein Tutorial zum Füttern).

Für das Bündchen hab ich nach einer Maschenprobe 36 Maschen angeschlagen (statt 32 wie im Video), da ich relativ fest stricke. Für mich war es sowieso eine Herausforderung den oberen Teil der Mütze sehr locker zu stricken, da ich mich immer zurückhalten musste den Arbeitsfaden schön fest zu ziehen. Sehr ungewohnt. Nach dem Bündchen werden für jeden Bündchenstreifen 1 rechte und 1 linke zugenommen, damit war ich dann bei 18 Maschen mehr und insgesamt bei 54. Gut ist es, wenn die Maschenanzahl dann durch 12 teilbar ist, da sich dann das Muster genau schließt. War bei mir nicht der Fall, fällt aber auch überhaupt nicht auf. Ich war da ja erst skeptisch, ob man das nicht sieht, aber ist definitiv nicht der Fall.



Beim Stricken ist mir noch etwas sehr mysteriöses passiert: Ich hatte plötzlich nach einer Überkreuzungsreihe nur noch 53 Maschen auf den Nadeln. Und ich konnte die verschwundene Masche beim besten Willen nicht mehr wiederfinden. Ich hab bestimmt 20mal nachgezählt, gesucht, ob sich irgendwo was aufribbelt (müsste ja, wenn ich eine verloren hätte), hab aber nix gefunden. Also hab ich einfach am Ende der Reihe eine zugenommen, damit die Anzahl wieder stimmt und weitergemacht. Eigentlich bin ich ja der totale Perfektionist, aber ich hab mir gedacht, wenn ich nach ner Stunde suchen keinen Fehler im Muster entdecke, kann es nicht so schlimm sein. Und bis jetzt hält die Mütze, den Fehler find ich nichtmal mehr selber wieder...Aber was ist da nur passiert? Das wüsste ich ja schon gern.

Und, sitzt ihr auch schon fleißig hinter den Nadeln? Ich finde die Mütze wäre ja auch ein tolles Weihnachtsgeschenk, weil sie so super schnell gemacht ist.

Bis bald,
eure Nina

Verlinkt bei Creadienstag, Meertje, HandmadeOnTuesday,, Dienstagsdinge, Auf den Nadeln

Kommentare:

  1. Super schöne Mütze, steht dir ausgezeichnet!
    Liebe Grüße, Anna

    AntwortenLöschen
  2. Deine Mütze bzw. dein Set, superschön. Na irgendwann traue ich mich auch mal wieder ans Stricken. Sieht nämlich echt toll aus.
    Lieben Gruß,
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. Sehr hübsch! Und wegen der verlorenen Masche, vielleicht hast du sie ja versehentlich irgendwo zusammengestrickt (das passiert mir oft). Solange sie nicht wieder aufribbelt ist ja alles in Ordnung :-)

    AntwortenLöschen
  4. oh, deine Mütze ist wunderschön!!
    Ich hab mir in diesem Jahr auch vorgenommen, mal ne Mütze zu stricken statt zu häkeln. Werde mir auf jeden Fall mal das Video anschauen. Vielen Dank für den Tipp!

    Liebe Grüsse
    Petra

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Nina,

    schöne Mütze! Ich hatte auch mal ne Zeit lang viel gestrickt (bin jetzt eher dem Nähen verfallen) und habe mir das selber beigebracht mit den Videos von Elizzza. Einfach mal auf YouTube suchen, oder ihre Homepage nadelspiel.com angucken. Ich fand ihre Videos super und habe viel dabei gelernt. Ana Krafts Videos sind auch toll, aber wenn du etwas strukturierter lernen willst, sind Elizzzas Videos eine super Ergänzung.

    Viel Spaß dabei!

    Liebe Grüße,
    Steffi

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
ich freue mich riesig über jeden Kommentar, jede Frage und jede (konstruktive) Kritik. Schreibt fleißig drauf los ;-)
Eure Nina