Maritime Shorts

Bei meiner ersten Jeans (einer Ginger Jeans, natürlich) hab ich ja den Fehler gemacht bei 35 Grad in der Wohnung eine Jeans zu nähen und mich bei der Hitze zur Anprobe 20 mal in eine Jeans zu quälen. Das gehörte nicht zu meinen besten Ideen. Um jetzt ins andere Extrem abzudriften hab ich über Ostern eine kurze Hose bei 2 Grad Außentemperatur genäht. Immerhin war es im Nähzimmer einigermaßen warm, also war diese Variante nicht ganz so schlimm. Schlimm war nur, dass ich noch sooo lange warten musste, bis es endlich warm genug war um die Hose zu fotografieren ohne Frostbeulen zu bekommen. Vielleicht sollte ich meinen "Ich näh schon voll früh für den Sommer" - Plan noch mal überdenken...

Zur Hose: bei den Black Friday Angeboten hab ich ordentlich bei Schnittmustern zugeschlagen und so haben die Maritime Shorts von Grainline Studio schon eine ganze Weile fertig geplottet auf mich gewartet. Aber im Dezember mit Hotpants anzufangen wäre dann doch etwas zu deprimierend gewesen, solange man keinen Urlaub auf der anderen Seite der Erdkugel plant.


Die Form der Maritime Shorts finde ich super: Für meine Figur ist das leicht ausgestellte der Hosenbeine perfekt, da es kleine Problemzönchen nett überspielt. Wie zum Beispiel auch meine letzte kurze Hose, die Flora. Also war ich im April nach der kurzen Warmwetterphase dann super motiviert anzufangen - vor allem war ich motiviert aus den letzten Resten meines Kelly Anorak Stretchtwills (von hier, aber in grau) die Hose raus zu quetschen. Und ich hab es geschafft! 

Ich musste zwar mehrere Teile einlagig zuschneiden, durfte mir keinen Fehler erlauben, weil einfach kein Stoff mehr übrig war und schaute am Ende auf ein winziges Häufchen Verschnitt - aber diese Genugtuung, alles aus einem Stoff rausgeholt zu haben...

Die Anleitung ist eher kurz und knackig, aber mit genug Grafiken und einem Sew Along. Ich würde sagen etwas erfahrenere Näherinnen werden keine Probleme damit haben. Etwas verwirrend war die Bundkonstruktion, da der Bund aus 4 Teilen besteht, was ich aber grundsätzlich super finde, da man besser anpassen kann.


Ich hab leider erstmal die Vlieseline auf die innen liegenden Bundteile gebügelt und hatte zwei Möglichkeiten: entweder wäre die Innenseite des Bundes verstärkt, statt der Außenseite oder ich schneide eine neue Innenseite aus anderem Stoff zu. Für die zweite Option hab ich mich dann auch entschieden, denn den Dreieck Stoff, den ich auch schon für die Innentaschen verwendet habe, finde ich sehr hübsch.


Ich hab mich ausgemessen, anhand der Tabelle für Größe 8 entschieden und das war nach dem ersten Heften der Beine auch passend. Beim Heften hab ich dann direkt festgestellt, dass ich eine
Hohlkreuzanpassung, wie auch bei meiner Ginger machen muss. Im Gegensatz zur Ginger ist das bei den Maritime Shorts aber deutlich einfacher, da es keine Passe gibt und der Bund viergeteilt ist. Ich hab also nur an der hinteren Spaltnaht ein ordentliches Stück rausgenommen, an den Seitennähten oberhalb der Taschen auch, und das ganze beim Bund an der Länge angepasst. An der hinteren Mitte des Bundes hab ich auch nochmal schräg angepasst, damit sich die Hose schön an meinen Rücken schmiegt und nicht absteht.


Im Vergleich zur Ginger finde ich hier auch die Höhe des Bundes super, denn der war mir bei der letzten Ginger zu niedrig und ich muss immer einen Gürtel anziehen. Wenn ich die Ginger also nochmal nähen würde, würde ich wohl die neue mittlere Bund Höhe oder gleich die ganz hohe aus dem Original Schnitt verwenden und vielleicht auch einen geteilten Bund verwenden, da hat man nochmal mehr Anpassungsmöglichkeiten. 
Da ich so eine starke Hohlkreuzanpassung gemacht habe, habe ich nun einen kleinen Knick hinten im Bund, aber das stört mich nicht, denn ich trage eigentlich immer das Tshirt über der Hose, das wird also nicht auffallen. Dafür sitzt die Hose aber so gut, dass ich keinen Gürtel brauche.

Und damit alles schön flach am Bauch ist, wenn nur ein dünnes Shirt drüber hängt, habe ich statt einem Jeans Knopf einen Hosenhaken (bis ich mal rausgefunden hatte nach was ich da googlen muss, um die Dinger zu finden...) angenäht. Und netter Nebeneffekt: dünner Tshirtstoff geht nicht vom Knopf kaputt. Die Hosenhaken sind von Prym, zum Annähen, sodass man sie von außen gar nicht sieht. Es gibt aber auch welche zum Annieten.
 
Noch kurz zu den hinteren Taschen. Die sind leider so konstruiert, dass man die linke Seite des Stoffs entweder an den Taschenklappen oder an der Tasche selbst sieht. Bei meinem Stoff fällt das zum Glück nicht sehr auf (er ist nur ein wenig dunkler als die rechte Seite), denn die Taschenform an sich finde ich sehr schön. Wenn man aber einen Stoff hat, der eine nicht so schöne linke Seite hat, sollte man da auf jeden Fall darauf achten.

Ich hab relativ viel abgesteppt, deutlich mehr, als in der Anleitung vorgesehen. Ich hab mich da einfach an der Ginger Anleitung orientiert und hab 30m Gütermann Absteppgarn der Stärke 30 verwendet. Insgesamt bin ich suuuuuper happy mit meiner neuen kurzen Hose, es hat auch richtig Spaß gemacht mal wieder eine Hose zu nähen.
 
Von dem Stoff wusste ich ja bereits, dass er toll zu verarbeiten ist und ich war neugierig darauf ob mir die Anpassungen bei einem neuen Hosenschnitt wieder so gut gelingen würden, wie bei der Ginger, oder ob das damals einfach an dem tollen Schnitt lag. Aber die Maritime Shorts sind sogar noch leichter anzupassen :-)
Jetzt muss nur noch das passende Wetter kommen, damit die Hose ausgeführt werden kann (und nicht nur für die Fotos aus dem Schrank darf).

Bis bald,
eure Nina

Verlinkt bei  Me Made Mittwoch, AfterWorkSewing, NeuesSchnittmusterLinkParty und Meertje.

Kommentare:

  1. Das glaube ich gerne, dass du super happpy bist mit der neuen Hose. Sie sitzt jedenfalls fabelhaft und die Farbe ist ein Traum. Und Hosenhaken sind meine absoluten Lieblinge und Wunderwaffe um Röcke und Hosen dezent aber sicher zu schliessen. Das einzige was mir als nicht so ideal aufgefallen ist, dass der Bund in der hinteren Mitte eine Kurve nach unten macht, sieht man mit T Shirts drüber ohnehin.
    Lg Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir, Sabine. Ja das mit der Kurve hatte ich ja auch schon erwähnt, Liegt einfach an der Hohlkreuzanpassung. Aber finde das nicht schlimm und das Tshirt ist eh immer drüber :)

      Löschen
    2. Danke dir, Sabine. Ja das mit der Kurve hatte ich ja auch schon erwähnt, Liegt einfach an der Hohlkreuzanpassung. Aber finde das nicht schlimm und das Tshirt ist eh immer drüber :)

      Löschen
  2. Deine Hose ist toll geworden und heute kannst Du sie sicher tragen. Hat ja etwas mehr als 2 Grad ;)

    Herzlichst Bine

    AntwortenLöschen
  3. die sieht ja mega aus! die meisten selbst genähten Hosen sehen aus wie ... nunja, selbst genähte Hosen, oft nur mit gefaktem Verschluss und ziemlich unförmig. Die hier ist perfekt - und sie steht Dir großartig.
    ich bin ausgesprochen neidisch!

    LG Nadi

    AntwortenLöschen
  4. Wunderbare Hose! Für mich ist alles perfekt. LG Heike

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Nina,
    Die Hose ist echt toll geworden. Sie steht dir auch sehr gut. Klasse, dass du so detailliert schreibst. Besonders interessant fand ich die Hohlkreuzanpassung. Wäre irgendwie nie auf die Idee gekommen... Gibt es da irgendwo ein Tutorial zu oder woher weißt du, wieviel du wo wegnehmen muss?
    LG Ramona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ramona,
      bei der Hohlkreuzanpassung hab ich an der hinteren Spaltnaht viel weggenommen, das sieht man dann bei der ersten Anprobe. Ich hefte generell die Beine ohne Reissverschluss und Taschen sobald ich zugeschnitten habe, und dann sieht man meistens direkt ob man was am Rücken anpassen muss oder nicht. Den Bund hab ich dann auch noch an der Mitte etwas Nahtzugabe weggenommen. Bei der Hose geht das wirklich sehr intuitiv. Leider kam durch das viele Wegnehmen eine kleine Kurve in den Bund, aber das stört mich nicht. Wahrscheinlich hätte man da das Schnittteil oben wo der Bund angenäht wird begradigen müssen, da ich aber sowieso keinen Stoff mehr übrig hatte, hat sich das erübrigt. Wenn der Bund keine Teilungsnähte hat, dann muss man ein bisschen anders anpassen, das hab ich in meinem Blogpost zur Ginger Jeans (der oben im Text verlinkt ist) mit Fotos beschrieben. Ansonsten gibt es sicher auch Tutorials, aber da es hier wirklich einfach war, hab ich mich da gar nicht groß informiert.
      Liebe Grüße,
      Nina

      Löschen
  6. Sehr schöne, kleine Hose und so sorgfältig ausgearbeitet und genäht.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  7. wow! ich bin absolut begeistert von der tollen Hose, aber noch mehr von der perfekten Passform!
    ich muss mich wohl auch mal drüber trauen, und eine Hose probieren...
    Danke für den ausführlichen Bericht - das macht Mut!
    LG aus Wien,
    Tina

    AntwortenLöschen
  8. Aus den maritimen Shorts wurden "out of Africa-Shorts" - was die Farbe doch macht! Super schön geworden!

    AntwortenLöschen
  9. wow, die Shorts sind klasse. Passen perfekt und so schöne Details, ich bin ganz begeistert! Der Stoff ist genau richtig, damit kann frau sich gefahrenlos überall hinsetzten - der Stoff hält das aus. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  10. Ach cool, die Hose habe ich auch schon länger im Auge, finde die Schnittmuster bei Grainline Studio aber auch echt teuer. Muss ich auch mal auf Rabattaktionen achten ;)
    Deine Hose steht dir super, und das etwas ausgestellte finde ich bei Shorts auch besser. Alles in allem lässt du meinen Kauf-Finger ein bisschen zucken ... :D
    Danke auch für all die tollen Detailfotos!

    AntwortenLöschen
  11. Haha - ich habe auch ein T-Shirt, einen Rock und eine kurze Hose genäht, als wir dafür noch nicht die Temperaturen hatten... Aber ich dachte eben, da könnte ich weniger falsch machen, als bei langen Sachen, was den Nähprozess betrifft. Das T-Shirt wurde trotzdem nichts, aber die anderen beiden Teile mag ich - und da jetzt ja warm genug ist, können wir beide fleißig weiter Sommersachen nähen ;)

    Die Shorts sehen soooo genial aus - und dann auch noch ohne Gürtel tragbar. Ich glaube, ich habe echt keine Hose im Schrank, mit der das geht... Ich bin also doch richtig neidisch... sowohl auf die Hose als auch auf deine hübschen Beine, denn die sehen tausend mal besser aus als meine abgemagerten Stelzen :(
    Und die Dreiecke innen im Bund sind echt ein niedliches Detail - als sei das von Anfang an geplant gewesen :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  12. Die sieht ja klasse aus! Bei den Temperaturen heute ist das definitiv das richtige Kleidungsstück gewesen. Ganz wunderbar verarbeitet. Und sie steht Dir so gut. Und soll ich Dir mal was sagen, durch deinen Beitrag zum Thema Gingerjeans habe ich mich jetzt vor kurzem auch überwunden und den Schnitt bestellt. Die erste Ginger ist fertig, sieht allerdings nicht so toll wie deine aus. Aber sie ist gut tragbar und ein echter Erfolg zu einem Vormodell:-). Also danke für deine Anregung dazu. LG Verena

    AntwortenLöschen
  13. Die Hose sitzt traumhaft und steht Dir total gut! Kleine Fehler führen oft zu sehr individuellen Designs ;).
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  14. Einfach perfekt. Schnitt, Stoff und Futter sind wie füreinander bestimmt. Die Hose steht dir ganz ausgezeichnet.
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
ich freue mich riesig über jeden Kommentar, jede Frage und jede (konstruktive) Kritik. Schreibt fleißig drauf los ;-)
Eure Nina