Jacke Polly {La Maison Victor}


Eigentlich hätte ich diese Jacke nicht gebraucht. Muss ich ganz ehrlich zugeben. Ich hab schon eine dunkelblaue gekaufte Jacke, die ich auch gerne anziehe. Und natürlich mein Kelly Anorak, den ich für dieses Frühjahr genäht habe. Die decken eigentlich gut den Übergangsjackenbedarf ab. Ach ja, und den Wind und Wetter Parka (ebenfalls dunkelblau) gibts ja auch noch. Uuuuups. Aber ich hab mir vor kurzem alle La Maison Victor, die ich noch nicht hatte und die es noch nachzubestellen gab, gekauft und beim Durchstöbern dieser alten Ausgaben ist mir in der 5/2015 (Zeitschrift noch auf niederländisch oder französisch verfügbar) sofort die Jacke Polly aufgefallen. Schlicht aber dennoch raffiniert mit den verschiedenen Unterteilungen. Nicht so lang wie ein Parka und etwas dezenter ohne Blenden, Druckknöpfe, große aufgesetzte Taschen oder anderem Schnickschnack. Kurz gesagt, ich konnte an nichts mehr anderes als diese Jacke denken und daran, dass ich sogar den passenden Stoff schon parat im Stoff Schrank liegen hatte. Als ich nämlich letztes Jahr die Ginger Jeans genäht habe, hab ich mir zusätzlich zu dem apricot farbenen Stretchtwill auch noch den gleichen in dunkelblau bei Stoff und Stil bestellt. Der hats aber nicht zur Hose geschafft, unter anderem weil ich inzwischen andere Jeansstoffe gekauft habe, die erstmal vorne in der Liste wären, sollte es zur nächsten Jeans-Nähaktion kommen. Stoff, Schnitt und Zeitplan waren also schon im Kopf komplett durchdacht.


Das passiert bei mir aber häufig und hat erst mal nichts zu bedeuten. Was dann den Ausschlag zur Umsetzung gibt kann ganz unterschiedlich sein. Dieses Mal war es die tolle Version der Jacke, die Suse von BassStich Anfang September gezeigt hat. Ich hab durch Facebook gescrollt und dachte "oh die Jacke sieht toll aus. Aber ist das nicht...?" Ja, das war sie tatsächlich.

Ich hatte in den Tagen davor schon wie wild nach Designbeispielen gesucht, aber die Jacke wurde von den La Maison Victor Fans bisher schändlich vernachlässigt. Tolle Jacken habe ich noch bei Nähmannsland und auf diesen beiden niederländischen Blogs (1, 2) gefunden, aber das wars dann auch.

Hocherfreut hab ich also Suse geschrieben und sie nach ihren Maßen und dem Nähprozess ausgefragt. Und ob ihrs glaubt oder nicht, wir sind gleich groß und haben die gleichen Maße. Was für ein Zufall!!

Ich hab also, wie sie, Größe 36 gewählt und bin wie immer super zufrieden, wie das Kleidungsstück ausfällt. Ich hätte auch ohne ihre Tips Größe 36 gewählt, denn bei LMV liege ich genau bei 36 in der Tabelle und es hat (bis jetzt) immer gepasst. Bisher hab ich aus diesem Grund auch alles ohne Probeteil genäht und hab es auch dieses Mal mutig sein gelassen. Vor allem auch nach dem Drama beim Kelly Anorak, bei dem mich das Probeteil in die Irre geführt hat. Und zum Glück ist der Plan auch aufgegangen.

Was mich wirklich motiviert hat dieses eher aufwändige Projekt anzugehen: ich liebe dieses sorgfältige Arbeiten und den Stretchtwill von Stoff und Stil. Ich hab nun ja schon einige Teile daraus genäht (Ginger, Maritime Shorts und Kelly Anorak) und es macht einfach Spaß, da der Stoff sich trotz Stretchanteil wie normale Baumwolle verarbeiten lässt und genau die richtige Dicke hat.

Ich musste nichts ändern, außer die Ärmel ein bisschen enger zu nähen. Da find ich es optisch schöner, wenn die ein bisschen schlanker sind. Da der Stoff ein wenig Stretch hat und die Ärmel keine Zweinahtärmel sind, geht das sehr gut. Und auch eher ungewöhnlich bei Jacken: Die Ärmel werden nicht eingesetzt. Ich finde das Einsetzen zwar aufwändiger, aber das Ergebnis wird nochmal ein bisschen besser. Aber da hab ich mich lieber an die Anleitung gehalten und es sieht auch ok aus.

Die Jacke war insgesamt sehr einfach zu nähen, es gab wenig Stellen, wo man wirklich nachdenken musste. Bei den Tascheneingriffen war präzises Arbeiten gefragt, ebenso bei den vielen Pivotpunkten. Es gibt auch mehr als genug Stellen an denen Nähte aufeinandertreffen und man gut aufpassen muss, dass kein Versatz entsteht, das ist mir aber zum Glück echt gut gelungen.

Die Taschen finde ich richtig super, sind mal etwas anderes, tragen nicht auf am Bauch und das Beste: ich muss keine Angst haben, dass mein Handy seitlich rausfällt, wenn ich mich vorbeuge oder Fahrrad fahre.

Spannend finde ich ja immer, wie lange es dauert, bis so ein aufwändiges Projekt entstanden ist,  deswegen hab ich mal für euch zusammen gerechnet. Ausnahmsweise ist die Jacke in einem sehr engen Zeitfenster entstanden: unter der Woche abends hab ich den Schnitt abgepaust und zugeschnitten (ca 2.5 Stunden) und am ersten Septemberwochenende habe ich genäht. Samstags 6 Stunden und Sonntags nochmal 8. Da war ich aber auch mega motiviert, denn ich wollte unbedingt schnell fertig werden, um die Jacke noch so oft wie möglich tragen zu können, bevor die Grenze zwischen Übergangsjacke und Winterjacke überschritten wäre.


Fotos hab ich auch ganz schnell gemacht (denn ihr wisst ja, ohne Fotos wird das Kleidungsstück nicht getragen, bei mir Tollpatsch ist das einfach zu heikel), nur das Bloggen hat nun ein bisschen gedauert. Aber dafür kann ich euch jetzt nach häufigem Tragen bestätigen: Polly ist super! Ich trage die Jacke richtig gerne, vor allem für Temperaturen zwischen 14 und 20 Grad ist sie perfekt. Langsam wird es nun aber leider morgens schon wieder zu kühl für eine ungefütterte Jacke.

Praktisch ist übrigens auch, dass sie deutlich leichter ist als mein Kelly Anorak, denn es wurde einfach weniger Stoff verwendet. Was mir aber nicht so gut gefällt, ist, dass nur eine Blende innen verwendet wurde. Ich mag es lieber, wenn man die Nahtzugabe vom Reissverschluss nicht sieht.


Preistechnisch ist es vielleicht auch mal interessant, was ich ausgegeben habe für das Material: Der Stoff lag bei 30 Euro, Ich wollte unbedingt einen Metallreißverschluss, der nicht ganz billig war mit 9.20 Euro, dafür aber perfekt passt. Absteppgarn und Overlock Garn in dunkelblau hatte ich nicht vorrätig, das waren 18 Euro, wobei da natürlich noch einiges übrig ist. Die Ösen waren noch vom Kelly Anorak übrig und harmonieren super mit den Kordelstoppern und dem Reißverschluss. Insgesamt also mit 57 Euro nicht super günstig, aber schon jetzt sehr geliebt :).




Nachdem ich jetzt übrigens 3 verschiedene Jacken Varianten genäht habe, dachte ich, ich schreibe mal die charakteristischen Merkmale auf und mache eine Übersicht zum besseren Vergleich. 

Kelly Anorak von Closet Case Patterns

- große aufgesetzte seitliche Taschen
- mittelgroße Kapuze ohne Kordel
- 4 Blenden und Druckknöpfe
- ungefüttert aber mit Erweiterung zum Füttern
- Nahtärmel und Manschetten (Manschetten-Tutorial)
- Kordelzug in der Taille
- Länge: Mitte Oberschenkel
- Saum: vorne gerade, hinten leicht abgerundet

Polly Jacke von La Maison Victor

- kleinere Nahttaschen
- kleine Kapuze mit Kordel
- Blende nur innen
- ungefüttert
- einfache Ärmel gesäumt
- gerade geschnitten
- Länge: Mitte Hintern
- Saum: vorne gerade, hinten abgerundet
- Besonderheit: Pivotpunkte

Wind und Wetter Parka von Lotte & Ludwig

- 3 verschiedene Taschenvarianten
- sehr große Kapuze mit Kordel
- gefüttert
- Blenden und Druckknöpfe
- Nahtärmel verstürzt (plus Tutorial für versteckte Bündchen)
- Kordelzug in der Taille
- Länge: Mitte Oberschenkel
- Saum: vorne und hinten abgerundet

Jede der Jacken hat seinen Charme und ich ziehe sie auch gerne an, aber da mir mein Kelly Anorak ein kleines bisschen zu groß ist und beim Wind und Wetter Parka die Ärmel etwas zu kurz sind, bin ich richtig happy, dass ich jetzt endlich eine Punktlandung geschafft habe.
Ach ja, und die Jacke wird auch bestimmt nicht die letzte bleiben. Es macht einfach so viel Spaß Jacken zu nähen. Und schließlich hab ich die genialen Colourblocking Optionen, die dieser Schnitt bietet noch gar nicht ausgeschöpft. Vielleicht gibts im Frühjahr ja noch eine Regenjacke, so wie die coole dreifarbige Jacke von Suse?

Bis bald,
eure Nina


Für später merken






Verlinkt bei MeMadeMittwoch, AfterWorkSewing, und Meertje

Kommentare:

  1. Toll so eine richtige Jacke... irgendwie schrecken mich solch große Projekte immer ab.
    Lg, Anke

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin, als die Zeitung neu rauskam, gleich ins Stoffgeschäft, um Stoff dafür zu kaufen - gab aber nichts gescheites (ich habe auch - glaub ich - den Schnitt schon abgepaust...). Daher habe ich die Jacke immer noich im Hinterkopf abgspeichet. Toll, dass Du sie genäht hast und sie gerne anziehst. Das macht Lust, sie zu nähen! Und sie sieht auch wirklich klasse aus!
    Ich hätte da noch Softshell - meinst Du, das geht damit?
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja softshell kann ich mir sehr gut vorstellen dafür, das wird bestimmt super!

      Löschen
  3. Ganz toll!
    Merci für die ausführliche Beschreibung; diese Ausgabe habe ich auch und falls ich mal Lust auf den Schnitt bekomme, weiß ich jetzt, dass er gut funktioniert.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Jetzt hast du mich schon wiiiieder verleitet, Stretchtwill zu kaufen! Und auch noch eine Zeitschrift! Bekommst du wenigstens Provision? :D Sieht ganz toll aus die Jacke. Genau so eine will ich auch haben!

    AntwortenLöschen
  5. Schöner Name für einen Jackenschnitt! Aber vor allem: richtig schöne Jacke!! Mir gefällt dass der Schnitt so schön schlicht und vor allem so schön stimmig in den Proportionen ist.
    Oft ist mir bei anderen Jacken die Kapuze zu groß, aber hier passt alles. Da du wieder so tolle Detailfotos lieferst, sieht man dass sie wirklich perfekt genäht ist :o)
    Ich hoffe dass du sie noch lange tragen kannst. Ich habe gerade das Gefühl, dass es jeden Morgen abwechselnd perfekter goldener Herbsttag und dann wieder eisig kalt ist.
    Viele Grüße, Mel

    AntwortenLöschen
  6. Eine sehr schöne Jacke! Ich mag blau ja sehr, auch wenn ich eigentlich noch nie eine blaue Jacke hatte - ich glaube da habe ich einen Schwachpunkt in meiner Garderobe entdeckt :D
    Die Taschen sind echt mal was anderes, super Sache! Steht dir super gut, kann mir vorstellen, dass sie so schlicht wie sie ist einfach zu allem passt im Moment.

    AntwortenLöschen
  7. Die Jacke ist richtig klasse geworden. Die würde ich genau so auch tragen. Ich bin auch begeistert, wie gut die Nähte alle aufeinander treffen. Hut ab!

    LG
    Steffi

    AntwortenLöschen
  8. Die Jacke ist wirklich ganz wunderbar geworden! Ich liebe es (manchmal) auch, sehr aufwändig zu nähen. Der Stofftipp ist klasse! Werde ich mal ausprobieren.
    LG
    Lina

    AntwortenLöschen
  9. Und schon liegt die Ausgabe der LMV vor mir... ;) Deine Jacke schaut super aus! Ich mag ja so ganz schlichte Schnitte sehr sehr gern, die mit nicht nicht auf den ersten Blick sichtbaren Raffinessen in der Schnittführung glänzen. Wirklich schön, Deine Polly.
    Der Gedanke, hier mit Colorblocking zu arbeiten, ist aber auch toll. Softshell wäre was für die herbsttaugliche Umsetzung. Ich habe hier aber auch noch einen wirklich schönen camelfarbenen leichten Wollstoff liegen. Ob das auch eine Möglichkeit wäre? Liebe Grüße, Frieda

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Nina!

    Wo hast du denn die HEfte nachbestellt?

    LG Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Carmen,
      Klick mal auf den link im ersten Absatz ;)
      Liebe Grüße, Nina

      Löschen
    2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    3. Hallo Carmen, schau mal hier: https://www.lamaisonvictor.com/de/p/La-Maison-Victor-Vl-05-2015-Los/
      Gibt's aber nur auf niederländisch oder französisch.
      Liebe Grüße, Nina

      Löschen
    4. Hallo Nina!
      Danke nochmal für deine rasche Antwort. Es ist an meinem Computer gelegen, der hat die Seite nicht komplett aufgebaut. Am Tablet hat das ganze dann problemlos funktioniert.
      LG Carmen

      Löschen
  11. Deine Jacke gefällt mir ausgesprochen gut. Ein toller Schnitt und deiner sauberen Verarbeitung zolle ich Respekt.
    lG Silke

    AntwortenLöschen
  12. Hallo!
    Klasse deine Jacke. Gefällt mir super. Ich habe mich noch nicht an eine Jacke getraut zu nähen. Was auch sehr intressant ist deine Arbeitszeit die du bei deiner Jacke reingesteckt hast. Denn ich nähe auch immer zwischen durch wenn ich Zeit habe und vergesse dann wie lange ich gebraucht habe für mein Kleidungsstück. Auch intressant wieviel du dafür aus gegeben hast. Vergesse ich leider auch oft das aus zu rechnen. Viel wertvoller ist es doch das man es selber genäht hat.
    Schöne Grüße von Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja da hast du absolut recht. Finde es nur trotzdem immer interessant. Und wenn jemand meint es wäre ja so viel günstiger selber zu nähen, hat man auch ne gute Antwort ;)

      Löschen
  13. Wow!
    Sehr schön geworden deine Jacke. Die dürfte bei mir gleich auch einziehen. ;-)
    Habe den Schnitt direkt auf meine to-sew-Liste gesetzt.
    Danke für deinen ausführlichen Beschrieb.
    Liebe Grüsse Ursina

    AntwortenLöschen
  14. Das ist eine tolle Jacke, die Arbeit hat sich gelohnt!! Und Danke für die ausführliche Beschreibung.
    LG Brigitte

    AntwortenLöschen
  15. Gleicher Gedanke: Oh, die Jacke sieht toll aus!
    Und da oben von Softshell die Rede war, sollte ich mich wohl mal um das Heft kümmern...
    Liebe Grüße!
    Sandra

    AntwortenLöschen
  16. Die Jacke sieht sehr gut aus und gefällt mir. Den Schnitt muss ich mir merken. Leider habe ich das Heft noch nicht so lange abonniert.
    Liebe Grüsse
    Angy

    AntwortenLöschen
  17. Einfach schlicht und wunderschön. Würde ich sofort so kaufen :-)

    AntwortenLöschen
  18. Hallo, ich habe erst ein wenig später deinen Blogeintrag gesehen, jetzt aber gleich die betreffende Zeitung aus dem Regal gezogen und das Schnittmuster gesucht, denn eine Jacke sieht herrlich aus, wunderbares Blau, super Verarbeitung! In der Zeitung würde die Jacke mit einem doofen kaki-grünen Stoff genäht, da ist mir die tolle Schnittführung gar nicht aufgefallen.
    Vielen Dank für deine Anregungen. Hoffentlich finde ich auch so schönen blauen Stoff dafür.

    Kleidertantchen Ricarda

    AntwortenLöschen
  19. So, jetzt habe ich die Zeitschrift auch ;)

    Darf ich noch mal fragen, wie du die Ärmel verschmälert hast? Einfach vom Achselpunkt schräg nach unten schmaler zugeschnitten? Oder hast du auch an der Armkugel was verändert?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab die Ärmel nachträglich verschmälert, also nachdem sie angenäht waren, waren sie mir zu weit und ich hab die Ärmel naht ab Mitte der Oberarme bis zu den Handgelenken eingenommen.
      Viel Spaß beim nähen!

      Löschen
    2. Ich hab die Ärmel nachträglich verschmälert, also nachdem sie angenäht waren, waren sie mir zu weit und ich hab die Ärmel naht ab Mitte der Oberarme bis zu den Handgelenken eingenommen.
      Viel Spaß beim nähen!

      Löschen
  20. Deine Jacke ist ein Traum!
    Würde ich am liebsten sofort nachnähen, jedoch müsste ich mir die Zeitschrift auf niederländisch kaufen, das schreckt mich ein wenig ab :o
    Du hast ja die Zeitschrift auch nachgekauft, hast du noch eine deutsche Ausgabe bekommen, oder hast du dich durch die niederländische Anleitung gekämpft? :P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! Ich hab die niederländische Variante für das SM, aber hatte Glück, dass mir jemand Fotos von der deutschen Anleitung gemacht hat. Geht aber auch gut ohne die deutsche. Die Bilder sind na super und zur Not ist Google translator auch sehr hilfreich. Trau dich! ;)
      Liebe Grüße, Nina

      Löschen
    2. Vielen Dank für die schnelle Antwort :)
      Hmm, dann werde ich mich wohl trauen :p Die Jacke von dir ist einfach zu schön!!!
      Und der Stoff ist auch schon in meinem Warenkorb :)
      Liebe Grüße, Anni

      Löschen

Hallo ihr Lieben,
ich freue mich riesig über jeden Kommentar, jede Frage und jede (konstruktive) Kritik. Schreibt fleißig drauf los ;-)
Eure Nina