Skater Dress {Tutorial}


Ich wollte so gerne ein Jersey Sommerkleidchen nähen. Also erstmal den Kleiderschrank durchforstet, was hab ich denn, was kaufe ich denn normalerweise, was steht mir? Bis ich dann rausgefunden habe, dass der Stil, den ich gerne haben will, Skater Dress heißt, hat es auch etwas gedauert. (Skater Dress, weil der Schnitt auf der Taille sitzt und an Eiskunstläuferkleidchen erinnert.) Es ist einfach sehr vorteilhaft, wenn die Taille betont wird, und der Rock schön schwingt, finde ich. Also war dann klar, sowas will ich haben. Und wie es aussehen soll wusste ich auch schon: Oben die Livia von Pattydoo, die sitzt einfach klasse und unten rum ein schön geraffter Rock. Aber ein richtiges Schnittmuster für den Rock? Hab ich irgendwie keins gefunden, was mir so richtig gefällt. Hab auf mehreren Blogs rumgesucht, und als einzige Anleitung gefunden: Irgendwie ein Rechteck aus Jersey raffen und an den kurzen Seiten zusammen nähen. Aha. Hört sich irgendwie einfach an, aber zu viele Variablen waren noch unklar. Was für Maße soll das Rechteck haben? Leg ich die vorher fest, oder erst wenn es gerafft wurde? Wie will ich raffen? Wie und in welchem Schritt befestige ich das Oberteil am besten? Fragen über Fragen also. Und wie bei den meisten Projekten, die ich ohne richtige Anleitung angehe, hab ich mir stundenlang überlegt, wie ich am besten vorgehen könnte. Den Elastikkräuselfuß meiner Cover wollte ich unbedingt mal an einem tatsächlichen Nähprojekt ausprobieren (und nicht nur einfach um zu sehen, ob er funktioniert). Das war damit entschieden: Ich kräusel einfach mal drauf los und schau später ob's was wird.
Den schwarz weiß gestreiftem Jersey, hatte ich übrig, er durfte als Probemodell dienen, da ich eigentlich gar nicht gedacht hätte, dass es überhaupt klappt...Was dabei rausgekommen ist, könnt ihr hier auf den Fotos sehen. (Die ich übrigens IM See schießen (lassen) musste, es war einfach zu heiß. Trotz kurzem Kleid. Der Fotograf aka Schatz war nur mittelmäßig erfreut). Und ich bin so begeistert von meinem Skater Dress, dass ich euch so ein cooles, einfaches Nähprojekt natürlich nicht vorenthalten will. Für Ungeduldige: zum Tutorial etwas weiter runterscrollen.
Ingesamt hat es eigentlich echt gut geklappt, bis auf ein paar Kleinigkeiten (im Tutorial hab ich beschrieben, auf was man achten muss). Und bei dem einen Kleid ist es natürlich nicht geblieben, so super bequem und easy zu nähen war es. Und eine Woche später war dann schon das zweite dran, bei dem ich dann mal schnell die Tutorialfotos mit geknipst habe. Wundert euch also nicht, der Stoff ist anders als beim fertigen Kleid auf den Fotos, denn die Tutorialfotos sind ja erst beim zweiten Kleid entstanden, das ich noch nicht an mir fotografiert habe. Kommt aber auch bald.
Die Pattydoo-Fans unter euch können sich übrigens freuen, denn das Top Livia eignet sich vorzüglich als "Oberteil" des Kleids, ich hab es natürlich auch genommen, wieder mit etwas tieferem Rückenausschnitt, als das Original. Aber theoretisch geht wohl jeder Schnitt der einigermaßen körpernah geschnitten ist. Mit Tshirt-Oberteil kann ich es mir auch super gut vorstellen.

Tutorial

So, wie ich genau vorgegangen bin, beschreibe ich euch nun in einem kleinen Tutorial.
Da gibt's natürlich keine Garantie drauf, aber ich hab festgestellt, dass die Methode relativ narrensicher ist. Und es ist wohl allemal besser als "nimm ein Rechteck, raff es und fertig" ;-). Damit konnte ich ja auch nicht so viel anfangen. 

Man braucht:

  • ca 1,50m Jersey (am besten eher leichten, damit das Kleid schön fällt)
  • Gummiband je nach Taillenumfang (meins war 10 mm breites von Prym)
  • ein Schnittmuster für das Oberteil des Kleids (es geht jedes eher eng anliegende Top oder T-Shirt Schnittmuster)
  • am besten ein Elastikkräuselfuß für Covermaschine, Overlock, oder auch normale Nähmaschine. Oder irgendeine andere Vorrichtung/Methode um Stoff mit Gummiband zu kräuseln.

Anleitung

  1. Am besten als erstes das Kräuseln testen, damit klar ist, wie stark das Gummiband gedehnt werden muss. Beim Elastikkräuselfuß gibt es ein kleines Rädchen, das den Zug auf das Gummiband verstellt. Ich hab so fest wie möglich gedreht, sodass das Gummiband grade noch langsam durchgerutscht ist, das kann man aber nach Belieben testen, wie es am besten gefällt. Je mehr Zug, desto mehr Raffung, desto fluffiger fällt der Rock. Wer keinen Elastikkräuselfuß besitzt kann natürlich auch von Hand kräuseln, sprich das Gummiband mit der eigenen Hand festhalten, an der Coverlock, oder auch an der Overlock, da gibt es viele Möglichkeiten. Am besten an ein paar Probestücken etwas rumprobieren, bis man die gewünschte Raffung erzielt.

  1. Man nimmt den Stoff und kräuselt über die ganze Breite. Das ist natürlich etwas Verschwendung, aber so ist man auf jeden Fall auf der sicheren Seite, dass der geraffte Stoff dann auch noch um die eigene Taille reicht. Und ganz ehrlich: Verschnitt hat man ja immer. Nun kann man den (wahrscheinlich auf dem Boden schleifenden) Stoff um die Taille legen und mit Stecknadeln markieren (siehe Pfeile und Herz-Stecknadeln), wie lang das Gummi sein soll. Es sollte angenehm sitzen ohne zu drücken, aber nicht zu schlaff sein.

  1. Am besten ist jetzt, wenn man ein zweites Paar Hände zur Verfügung hat (wobei ich es bei meinem ersten Kleid auch alleine geschafft habe). Alles was ich für Schritt 3 und 4 erkläre wird an beiden Taillenmarkierungen gemacht. Der Stoff ist nicht doppelt gelegt. Den Stoff am Gummiband dehnen, sodass er wieder ohne Raffung glatt liegt und eine zum Gummiband senkrechte Linie ziehen (siehe Bild unten, weiße Linie), etwas länger als das Kleid im Endeffekt werden soll, damit die Saumzugabe mit drin ist. Meines ist von der Taille ab 47 cm, aber das kommt natürlich drauf an, wie lange es sein soll und wie groß man ist. Da in allen Anleitungen im Internet stand ein Stoff - Rechteck zu nehmen, hab ich beim ersten Kleid (schwarzweiß gestreift) nach diesem Schritt brav senkrecht an der weißen Linie abgeschnitten. Natürlich an beiden Seiten. Dann hab ich es stolz an mich gehalten und mir gedacht, Mist,  das passt nicht. Viel zu eng für meinen Hintern. Hängt nicht schön locker runter. Frustriert in die Ecke geschmissen. Nochmal an mich gehalten, und gemerkt, dass genau ein Dreieck fehlt. Das hab ich dann nachträglich eingesetzt, was gar nicht sooo arg aufällt. Wer findets? 
    Damit das aber nicht nochmal passiert hab ich vom unteren Ende des Rocks von beiden senkrechten Linien etwa 6 cm (oder auch mehr, wer einen noch weiteren Rock möchte) gemessen und mit der Taillenmarkierung verbunden (siehe güne Linie).  Das macht man natürlich auf beiden Seiten.
    Wenn die Raffung sehr stark ist, oder man ein insgesamt nicht so abstehenden Rock möchte, der kann natürlich auch die weiße Linie nehmen.
  1. Nun kann man ein paar Nadeln stecken und testen, ob Fall und Form gut passen, oder die grüne Linie nochmal ein bisschen anpassen. Den überstehenden Stoff an beiden Seiten zurückschneiden, dabei die Nahtzugabe nicht vergessen. Und der Rock ist so gut wie fertig.
  1. Man muss nun das Schnittmuster für das Oberteil etwas anpassen, damit es an den Rock passt. Dafür die Länge des Gummibandes abmessen und den Umfang des Oberteils an der Taillenlinie des Schnittmusters ermitteln.
  2. Nun muss eventuell der Umfang der Taille etwas verschmälert werden: In meinem Fall war das Gummiband 70 cm lang (was in etwa auch meinem Taillenumfang entspricht), der Umfang der Taille der Livia aber 82 cm. Deswegen hab ich am Schnittmuster jeweils 3  cm an jeder Seite eingenommen (=12 cm insgesamt) und zum Armloch hin in einer runden Kurve gradiert. (Die extra Linien am Armloch ignorieren, da hab ich ein wenig bei anderen Versionen rumprobiert.) Diesen Schritt kann man natürlich auch erstmal weglassen, schauen, wie das Oberteil wird, und am fertigen Oberteil etwas einnehmen. Es ist aber ein wichtiger Schritt, denn beim ersten Kleid war der Taillenumfang meines Oberteils etwas kleiner als die Länge des Gummibands, ich hab also leicht gedehnt, sodass man kleine Wellen oberhalb der Raffung sehen kann. Wenn man ganz genau guckt. Aber das lässt sich ja beim zweiten Mal vermeiden.
  3. Das Oberteil nach Schnittmuster soweit fertig nähen, dass nur noch eine Seitennaht offen ist.
  4. Das Oberteil wird nun so gekürzt, dass bei Aneinandernähen von Rock und Oberteil das Gummiband genau auf der Taille sitzt. Dafür am besten beides aneinanderstecken und die passende Taille (die nicht unbedingt mit der Taillenmarkierung am Schnittmuster übereinstimmen muss) am Oberteil markieren.  

  1. Der Rock wird nun an das Oberteil gesteckt und mit der Overlock oder einem elastischen Stich oberhalb des Gummibandes rechts auf rechts angenäht. Bei Streifen darauf achten, dass diese gut angepasst werden. Ich hab zum Beispiel den blauen Streifen in der Mitte als Nahtlinie am Oberteil verwendet, da meine Kräuselung auch auf einem blauen Streifen ist. So vermeidet man, dass irgendwo ein kleines Stückchen weiß an der Taille durchscheint.

  1. Nun muss nur noch die lange Seitennaht geschlossen und der Rock gesäumt werden, und schon ist man fertig.
  2. Ich finde das Kleid sieht noch schicker mit einem kleinen Gürtel aus, deshalb hab ich bei mir noch  ein paar einfache Schlaufen nachträglich an die Taille genäht, meistens hält der Gürtel aber auch ohne, da er genau auf der Taille sitzt.
Ich hoffe das kleine Tutorial hilft dem einen oder anderen, der sich vielleicht die gleichen Fragen bezüglich Skater Dress stellt wie ich. Die Bilder vom Kleid an mir, kriegt ihr dann auch bald mal zu sehen, bin bei dem heißen Wetter nur immer so unmotiviert vor der Kamera zu stehen. Außer ich darf in den See springen.

Bis bald,
eure Nina

Wenn du nach meiner Anleitung nähst, würde ich mich sehr über Feedback und Fotos (z.B. per vervliestundzugenaeht@gmail.com) freuen.

Verlinkt bei Me Made Mittwoch, Meertje, Nähfrosch


Kommentare:

  1. Vielen Dank für das tolle Tutorial, bei Gelegenheit werde ich das mal testen :) dein Kleid ist wirklich super geworden und bei diesem tollen Sommer kann man das richtig gut gebrauchen.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schick dein Kleid! Und die Fotos!! Sooo schön sommerlich! Toll!

    AntwortenLöschen
  3. Wow! Eine tolle Anleitung für ein super SommerKleidchen!
    Vielen Dank dafür!
    LG,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  4. Vielen lieben Dank für die tolle Anleitung. Sobald unser Besuch (der in meinem Stofflager nächtigt) wieder weg ist, werde ich das unbedingt mal ausprobieren!
    Und ja... diese Form von Kleid steht dir wirklich ausgesprochen gut!
    Einen sonnigen Tag und VG von der Insel

    AntwortenLöschen
  5. Danke schön, ihr Lieben :-) ! Würde mich sehr freuen, wenn ihr es hier teilt, wenn ihr mein Tutorial getestet habt.

    AntwortenLöschen
  6. Das Kleid sieht toll aus, Anleitung hört sich gut an - danke Dir, wird ausprobiert!
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  7. Es hat sich super gelohnt, dass Du so mutig warst, es einfach auszuprobieren. Das Kleid ist toll :-)
    Dein Tutorial werde ich mir noch mal in Ruhe ansehen. Denn ich besitze auch einen Kräuselfuss für meine Cover, hab mich aber noch nicht da ran getraut... Aber mit Deinem Tutorial werde ich ihn testen :-)

    Danke für Drine Mühe :-)

    Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  8. Sehr gelungenes Kleidchen und das Tutorial als Zugabe ist klasse.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  9. Schönes Tutorial, sehr gut erklärt und das Ergebnis spricht für sich! Total schick!

    Liebe Grüße, Jessica

    AntwortenLöschen
  10. Sehr schickes Kleid - es steht dir super!
    So ein Kräuselfuß könnte sich lohnen, weil Overlock und Cover oft zicken, wenn man am Gummi zieht.
    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
  11. Was für ein tolles Kleid. Nach so einem Schnitt suche ich schon lange. Daaanke.
    LG ella

    AntwortenLöschen
  12. Genial! Viele meine Fragen wurde auch gleich beantwortet! Vielen Dank!

    AntwortenLöschen
  13. Ich finds richtig toll. War sofort begeistert als ich es heute morgen gesehen habe. Hoffe ich hab bald Zeit das mal zu testen :) Dann gibt es natürlich ein Bericht mit Bildchen. Liebe Grüße!!

    AntwortenLöschen
  14. Da hast du dir echt viel Mühe gemacht. Sieht toll aus.
    Liebe Grüße Anke

    AntwortenLöschen
  15. Sieht sehr toll aus - und Streifen gehen ja immer, nech?! :)
    Liebe Grüße
    Katrin

    AntwortenLöschen
  16. Ahh.. was für ein schönes Kleid!
    Wunderschön. Steht Dir ausgezeichnet.
    Liebe Grüße Anita

    AntwortenLöschen
  17. Total süß das Kleid!! Steht dir super!
    Noch viele heiße Tage, damit sich das Kleid auch lohnt!!
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  18. Wie nett von dir!! Ich habe dein Blog durch die Ottobre-groupe auf Fb gefunden und finde es toll! Dein Kleid sieht richtig schön aus!!

    AntwortenLöschen
  19. So wein süßes Teilchen. Vielleicht trau ich mich mit Deiner Anleitung ja doch irgendwann mal an meine erste Klamotte....GlG

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Nina, ich habe gerade dein Tutorial entdeckt und das süße Skater-dress genauer angeschaut. Super! Kann man wirklich schnell herstellen. Und was mich noch interessiert: hast du die Fotos in Freiburg-Bischofslinde am Flückiger-Baggersee gemacht? Da bin ich aufgewachsen und jeden morgen vor der Schule mit meinem Vater 1x hin- und zurückgeschwommen, im Sommer ;)

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
ich freue mich riesig über jeden Kommentar, jede Frage und jede (konstruktive) Kritik. Schreibt fleißig drauf los ;-)
Eure Nina