Bohemian Summer mit Inka Print

Bis vor kurzem dachte ich noch dieser wunderschöne Stoff müsste sich bis nächsten Sommer gedulden, bis mir das perfekte Schnittmuster über den Weg läuft. Kennt ihr das? Manchmal hat man so einen tollen Stoff (hier Inka Print Nr. 271740 von Stoff und Stil) und ist plötzlich zu gehemmt, den Stoff überhaupt nur anzuschneiden? Bei mir lag er im Nähzimmer wochenlang auf der Couch und immer wieder hab ich ihn genommen, an mich dran gehalten, hab den Fall bewundert und jedes Mal wieder weg gelegt, weil ich nicht DAS Schnittmuster dafür hatte. Beim Stöbern auf der schönen Seite von Kreativwölkchen ist mir dann die Bohemian Summer ins Auge gefallen (tolle Expemplare gibt es auch bei Nähbar und Nähwald zu sehen). Der überkreuzte Ausschnitt mit leichter Raffung und die kleinen Flügelärmelchen haben mir super gut gefallen – und dass man mir mit einem gerafften Rock eine Freude macht, wisst ihr nicht erst seit meinem drölfzigsten Skaterdress. Vor allem weil ich in einem Anflug von Geiz (mal wieder) nur 1,5 m bestellt habe. Einen Tellerrock kann ich damit nicht machen, damit war die andere ins Auge gefasste Variante Geschichte. Aber bei so einem querlaufenden Muster tut man sich da wohl auch keinen Gefallen.


Apropos Muster, da hab ichs mal echt gut getroffen, denn es gibt kaum aufeinander treffende Nähte. Die Seitennähte sind relativ kurz und die Rocknaht verschwindet in den Falten. Obwohl die so super gut gepatternmatcht ist, dass es fast schade ist, dass sie so gar nicht auffällt. Aber trotzdem muss man natürlich auch ohne wirkliche Nähte darauf achten, wie das Muster läuft.


Dafür mach ichs mir immer leicht. Ich schneide nicht im Bruch zu, sondern lege ein bereits ausgeschnittenes Teil links auf den Stoff und man sieht wunderbar, wie man es platzieren muss, um ein haargenau gleiches Teil erneut ausschneiden zu können. Das hab ich schon bei meiner Jenna mit dem ebenso fiesen Muster so gemacht und es erleichert das Leben ungemein. Hier sieht man übrigens, dass ich mal wieder zu faul war den Stoff VOR dem Zuschneiden zu bügeln, haha.


Was das Schnittmuster angeht: Ich habe Größe 36 genäht, 34 hätte in meinem Fall aber wahrscheinlich auch gereicht, da der Viskosejersey sehr stark nachgibt. Die Bündchen an den Ärmeln sind übrigens nicht so vorgesehen, eigentlich wird gesäumt, aber nachdem meine Cover bei Nähten auf Viskosejersey, die parallel zum Fadenverlauf laufen, ein bisschen zickig ist und gerne Tunnel bildet, sind es breite Bündchen geworden, die wie Flügelchen abstehen.

Abgesehen von meiner Variante sind im Schnittmuster noch zwei andere und ein Top enthalten, was natürlich ganz nett ist, brauch ich aber nicht. Mir wäre es lieber, wenn die Designer dann ein Komplettpaket anbieten würden, und zusätzlich die einzelnen Schnitte für ein bisschen billiger. Ich fand den Preis für das Ebook nämlich doch relativ happig. Versteht mich nicht falsch, ich zahle gerne (auch ein bisschen mehr) für ein gutes Ebook, aber ich war nicht so begeistert von der Anleitung, die ich bekommen habe. Ich betrachte mich nun nicht mehr als blutigen Anfänger und trotzdem hab ich ganz schön gekämpft. Ihr denkt jetzt wahrscheinlich: Oh mann, wieso das denn, sind doch nur 4 Teile und ein Rock.

Jaaa, das schon, aber mit dem Kräuseln des Oberteils hatte ich so meine Probleme. Auf dem Schnittteil stand nur "gesamtes Vorderteil kräuseln", aber nicht wann. Auch in der Anleitung wurde das Kräuseln mit keinem Wort mehr erwähnt. Abgesehen von allgemeinen Tips zum Kräuseln. Nachdem ich brav alles eingereiht hatte, die Schulternähte geschlossen, den Saum umgeklappt und gecovert hatte, hab ich mich ans Feststecken des Oberteils gemacht. Und mich dann damit abgemüht die beiden Teile so zu platzieren, dass ich keinen Ausschnitt bis zum Bauchnabel (bzw. Steiß) hatte und die Kräuselung einigermaßen schön fiel. Um es kurz zu machen: das war unmöglich. Also hab ich (dank einem Tip von Dini von Kreativwölkchen) alles fein säuberlich Eingereihte wieder aufgemacht, hab die Position der Überlappung bestimmt (eher mehr als weniger, damit man keinen zu starken Einblick hat), die Überlappung in der Nahtzugabe fest genäht und DANACH gekräuselt. Danke nochmal an Dini für die Hilfe in Not ;-).

Ja und ab da liefs dann auch wieder. Aber ich muss sagen, ich lese Anleitungen ja auch immer mit den Augen von Nähanfängern und da war ich schon ein bisschen enttäuscht, vor allem weil das Kleid an sich super einfach aussieht. Vielleicht hab ich aber auch einfach zu hohe Ansprüche und bin von anderen Anleitungen verwöhnt ;-)
Insgesamt bin ich aber sehr zufrieden, denn das Kleid ist toll geworden, wurde auch schon fleißig getragen und ich kann es euch auch wirklich empfehlen (zumindest zusammen mit diesen Tips ;-) ).

Und falls ihr jetzt denkt, neee, das ist mir zu tief ausgeschnitten, dann machts doch einfach so wie ich: Wenn ich nicht so viel Ausschnitt zeigen möchte, oder einen BH trage, der etwas höher sitzt, dann ziehe ich mir einfach ein selbst genähtes Bustier (aus dem gleichen Jersey wie die Taillenpasse) an. Das ist einfach nur ein Rechteck mit Bündchen oben und unten für den Halt. Funktioniert super und passt perfekt. Und der Style gefällt mir ebenso gut.






So, ich hoffe es bleibt nun noch eine Weile warm, damit ich diesen Sommer (yeah, es ist nicht erst der nächste geworden) noch viel Freude daran haben kann :-)

Bis bald, 
eure Nina

Verlinkt bei RUMS

Kommentare:

  1. Das Kleid sieht Wundervoll aus - da hat sich jedes bisschen kämpfen gelohnt!

    Stoffe, die zu schade zum Abschneiden sind, habe ich auch noch zu Hause... Aber nicht viele, weil ich selten neuen Stoff kaufe und eher altes Zeug recycle.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Da hast du es doch genau richtig gemacht. Der perfekte Stoff für den perfekten Schnitt. Manchmal braucht sowas eben seine Zeit. Und gerade weil man einen Stoff besonders schön findet, möchte man sich nicht über den falschen Schnitt ärgern, den man dann doch nicht trägt.
    Danke für den Ausschnitt-Tipp, den kann man wunderbar auch für andere Kleider anwenden :-)
    Liebe Grüße
    Caroline

    AntwortenLöschen
  3. Steht Dir wirklich super, besonders die Variante mit dem Bandeau Top drunter find ich klasse. Ich hab das Oberteil bei der V Ausschnitt Variante gar nicht gekräuselt. Nur das Rockteil. Komisch vielleicht hab ich da was falsch gemacht.
    Liebe Grüße
    Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Maren! Bei mir ging es gar nicht anders, mein Oberteil war so viel größer als die Passe, dass ich sogar an den Seitennähten weg nehmen musste UND Mega gekräuselt hab, haha.

      Löschen
  4. Toll schaut dein Kleid aus.
    Vor dem Zuschneidden bügle ich eigentlich nur Webware Stoffe und da auch nicht immer....
    Lg Iris

    AntwortenLöschen
  5. Ich sage nur: aufregend chic.
    Superschön.
    LG Bärbel

    AntwortenLöschen
  6. Ist super geworden 👍😍😍 und steht dir großartig. Ich persönlich hab es ja nicht so mit "tiefen Aussichten", aber die Idee mit dem Bustier ist toll. Einziger Wermutstropfen: leider musste ich schon beim Tragen meines Kleides aus dem Stoff feststellen, dass es sofort pillt, wo die Handtasche(die ich halt im Urlaub meist "am Mann bzw Frau"hatte) am Stoff reibt. Schade😡
    Liebe Grüße Christine

    AntwortenLöschen
  7. Das Kleid sieht einfach toll aus an Dir, vor allem der tiefe Rückenausschnitt gefällt mir sehr gut. Schade, daß die Anleitung so schlecht war, aber Du hast das Problem doch super gelöst! Danke für den Tip für das Unterzieh-Bandeau- ich habe mich in solchen Fällen bisher immer gemüht, dann noch ein passendes Top zu nähen, was natürlich mit viel Arbeit verbunden ist...
    LG Barbara

    AntwortenLöschen
  8. Wunderwunderschönes Kleid!!! Mein erster Gedanke war: Der Ausschnitt ist perfekt, mal nicht so schrecklich tief :o) Mit Bandeau-Top ist es genauso schön! lg, Raphaele

    AntwortenLöschen
  9. Schick, ich mag ja besonders die Ansicht von hinten! Mal was anderes :)

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
ich freue mich riesig über jeden Kommentar, jede Frage und jede (konstruktive) Kritik. Schreibt fleißig drauf los ;-)
Eure Nina