Rollkragenpullover Steph #2 {La Maison Victor}

Ein einfaches Shirt hab ich mir gedacht, ist genau das Richtige, nachdem ich erfolgreich das Riesenprojekt namens Ginger Jeans gemeistert habe. Was Leichtes, nachdem ich wie verkatert nach dem hochkonzentrierten Nähen in mich zusammengesackt bin. Kennt ihr das? Wenn man ein richtig aufwändiges Projekt beendet, braucht man erstmal ein simples Teil. Wie die einfachen Nudeln mit Tomatensoße, nachdem man im Urlaub ein paar Tage lang im fancy Restaurant gegessen hat. Am besten wohlbekannt und foolproof. In meinem Fall war das der Rolli Steph aus der La Maison Victor, den ich hier schon mal genäht hab. Dort findet ihr auch alle Infos dazu.

Keinerlei Schwierigkeiten waren in Aussicht, nicht mal einen Ausschnitt, den man verhunzen könnte, gabs. Worauf ich hinauswill? Ich habs trotzdem verhunzt. Ihr werdet das nicht sehen, denn es sind nicht die Streifen, die vielleicht nicht 100 Prozent aufeinander treffen, das stört mich nicht. Und unvorteilhaft sieht es auch nicht aus. Nein, es ist der Tragekomfort. Einen miniiiii Ticken zu eng ist es an den Armen. So, dass man nicht ganz ohne Probleme reinkommt, weil die Arme beim ersten Anziehen verdreht sind und man sie nur mit Mühe wieder richtig hingedreht bekommt. Und so, dass man maximal 2 Minuten telefonieren kann, weil man sich das gesamte Blut in der Armbeuge abdrückt, wenn man den Arm zu lange anwinkelt (blöd, wenn man das aber ständig machen muss, weil die Haare ins Gesicht fliegen, wie beim Fotos machen...).


Mir gefällt der Pulli nämlich ausnehmend gut, ich liebe den Stoff, er ist schön fest (ja, das war wohl auch der Fehler, er ist nicht genauso dehnbar, wie der vom letzten Rolli), und hat eine super Qualität. Günstig war er natürlich auch nicht, ich hab ihn auf dem Stoffmarkt mitgenommen – und hab auch in meinem Geiz nur 1 m besorgt. Hat trotzdem gereicht.
 
Ich hab mich natürlich direkt gefragt, was mach ich damit. Ich könnte natürlich versuchen das Shirt anzupassen, die Ärmel abzumachen - Rolli ohne Ärmel sind ja glaub ich wieder in. Aber ganz ehrlich, wie unpraktisch ist das denn? Ne, meine Kleidung muss praktisch sein. Deswegen hab ich mich schweren Herzens dazu entschlossen, das Shirt wegzugeben. Jetzt muss ich nur noch jemand finden, dem es passt, haha. Wer Interesse hat, darf gerne zur Anprobe vorbei kommen ;-).
 
Aber immerhin ein hübsches tragbares Teil hab ich aus dem Stoff noch geschaffen. Die Reste haben nämlich genau gereicht für eine süße Beanie mit Schirm für das Babymädchen unserer Nachbarn, das vor kurzem geboren ist.

Ich hab das Wort „Bobbele“ aufgeplottet, denn so nennt man Kinder, die in Freiburg geboren sind: „Freiburger Bobbele“. (Und bevor mich hier ein Freiburger rügt: ja, ich kenne die ganze Geschichte, aber ich finde es ist egal in welchem Krankenhaus man geboren ist.) Das Schnittmuster ist das Freebook von Lybstes für eine Beanie mit Schirm. Super einfach und schnell genäht und ein tolles Geschenk :-)
 

So, und zu guter Letzt muss ich bei meiner ersten Teilnahme am Me Made Mittwoch dieses Jahr erstmal loswerden, wie schade ich es finde, dass dieses tolle Treffen nun nur noch einmal pro Monat stattfindet. Ich hatte mich ja schon im Sommer dafür ausgesprochen, dass er trotz des großen Aufwands hoffentlich wöchentlich weiter geführt werden wird, gerne auch nur mit der Möglichkeit zum Verlinken und nur einer kurzen Einleitung auf dem MMM Blog, statt einem ausführlichen ausgelagerten Blogpost von jemand. Es ist einfach super schade, dass die Motivation, die die wöchentliche Teilnahmemöglichkeit vielen gegeben hat, nun nicht mehr da ist. Ich merks ja schon an mir selbst, ich hab den Post nun vor mir her geschoben, obwohl die Fotos schon seit Mitte Januar fertig sind, und ich habe gehört es geht vielen, die häufig teilgenommen haben, ähnlich.
Entschleunigung (wie auf dem MMM Blog erwähnt) ist sicher ein wichtiges Stichwort, denn ich merke auch bei mir selbst, dass ich mit anspruchsvollem Job und wichtigem Privatleben oft nicht mehr so oft zum Nähen komme, wie ich gerne wollen würde, aber zum Glück ist das ja nur ein Hobby, durch dass ich mich sicher nicht stressen lassen werde. Sondern ich nehme einfach nur jede Gelegenheit, die sich mir bietet zum Nähen UND Bloggen wahr :-).
Angeblich gibt es ja auch einen Trend zum weniger Bloggen und mehr hin zu den Sozialen Medien (bei mir nicht, haha, ich bin viel zu Instagram faul und hab viel zu viel zu erzählen). Da finde ich es aber umso mehr schade, dass durch die Reduzierung des Me Made Mittwoch die Bloggerinnen darin bestärkt werden eher in Richtung dieser "schnellen" Kanäle zu gehen, wenn sie ein fertiges Kleidungsstück bald zeigen wollen. Ich kann mich ja oft kaum bis Mittwoch gedulden, und jetzt soll ich im schlimmsten Fall einen Monat warten?


Und nicht zuletzt hab ich mich immer auf jeden Mittwoch gefreut, wenn ich morgens beim Frühstück schon zu Lesen angefangen habe, eure neuen Teile bewundert habe, und einfach über unsere tolle Community begeistert war.
Ich bewahre mir meinen letzten Funken Hoffnung, dass die Institution Me Made Mittwoch (es gibt einfach keine bessere Link Party) doch wieder wöchentlich erscheinen wird  Ich weiß, dass es viel Arbeit ist, aber ich denke auch, dass man den Aufwand vielleicht etwas geringer halten kann, und so viele echt happy machen würde. Denn der Me Made Mittwoch und seine Teilnehmerinnen sind einfach einzigartig!

Aber toll finde ich, dass es inzwischen noch eine andere interessante Aktion gibt, die zum selbermachen einlädt. Auf 12xMeMade bin ich über den Podcast von Nahtzugabe5cm aufmerksam geworden.  Muriel hat Anfang Januar auf Sew Alongs und andere schöne Mitmach-Aktionen hingewiesen (inklusive meiner Sewing Oscars, ich fühle mich geehrt :D) und ich fand die Aktion schön frei gestaltbar, es gibt nicht viel Druck und deshalb ist sie für mich als spontan Kreative sehr  motivierend. An feste Pläne halte ich mich gerne in vielen anderen Bereichen meines Lebens und bin auch sonst sehr strukturiert, aber beim Kreativ sein muss ich mit dem Flow gehen und viele andere Sew Alongs oder Aktionen mit Zeitplänen oder Deadlines engen mich da zu sehr ein ;-). Aber hier fühl ich mich wohl und bin gespannt, ob ich es das ganze Jahr durch schaffe mitzumachen.
Und da mein Pulli im Januar fertig gestellt wurde (und eigentlich ja auch für mich gedacht war) bin ich da gerne dabei :-)

So, nun bin ich gespannt, auf eure Meinungen zu alledem, und ob es Interessenten für das Shirt gibt, haha.

Bis bald,
eure Nina

Verlinkt bei MeMadeMittwoch, AfterWorkSewing, 12xMeMade 

Kommentare:

  1. zu schade, dass es zu eng ist. und ja, auch ich leide unter dem "abgespeckten" MMM. Meine Mittwochs-Mittagspause und -Abende sind jetzt sooo langweilig. Den Aspekt mit weniger bloggen und mehr SocialMedia hab ich noch gar nicht bedacht, aber du hast recht. Was ich im Übrigen sehr schade finde. Das ist wie FastFood versus Gourmetküche, um mal bei deinem Beispiel zu bleiben.
    lg
    Molli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen Kommentar, Molli, schön, dass es nicht nur mir so geht. Ich bin einfach durch und durch Bloggerin und freue mich über jeden, der diesem Medium mit ausführlichen Beiträgen treu bleibt :)
      Liebe Grüße, Nina

      Löschen
  2. Hallo Nina,
    das Shirt ist klasse! Und die Idee mit der Mütze ist <3
    Zu dem anderen Thema: Ich finde es gut, dass Du weiter bloggst und ich hoffe, dass auch viele andere weiter bloggen, obwohl der Trend wirklich zu Facebook, Instagram und Co. hingeht, und zwar schon lange. Ich habe dazu ja auch mal einen Post geschrieben und am Montag auch auf einem anderen Blog etwas dazu gelesen. Und auch bei Facebook wurde in einer Gruppe gefragt, warum denn so viele Linkpartys einschl. Blog verschwinden. Es ist wirklich schade, wie sich das so entwickelt hat, aber ich hoffe, dass sich nicht alle den schnellen Herzchen und Likes hingeben.
    LG, Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Nina, du sprichst mir aus der Seele, ich habe mich bei mir im Blog auch schon ähnlich zum MMM geäußert. Ich kann die Entscheidung zwar nachvollziehen, aber sie macht mich trotzdem traurig, dass es FB und Insta offensichtlich "schaffen", eine solche Institution wie den MMM in die Knie zu zwingen. Aber es rumort ja doch kräftig in der Nähbloggerwelt, vielleicht tut sich ja doch noch mal was, z.B. wenigstens in Richtung "2 x im Monat" oder so.
    Dein Shirt sieht wunderschön aus, wie ärgerlich, dass es an den Ärmeln zu eng ist... Kann man es noch irgendwie retten? Nochmal auftrennen und mit wenig NZ nähen? Oder ein T-Shirt draus machen?
    Es steht dir auf alle Fälle ausgezeichnet! Liebe Grüße! Karin

    AntwortenLöschen
  4. Auf den Fotos sieht man nicht, dass das Shirt zu eng ist an den Ärmeln, aber wenn der Tragekomfort nicht vorhanden ist, ist es natürlich zwecklos. Schade um den schönen Rolli, hoffentlich findet er ein neues Zuhause.
    Ja, dass der MMM nur monatlich stattfindet, ist sehr schade. Zumal die Handhabe vom letzten Jahr (Mottotage, Gastblogger) mir sehr gut gefallen hat. Im Winter habe ich allerdings auch immer eine Nähblockade und blogge weniger als in der hellen Jahreszeit, so habe ich tatsächlich dieses Jahr erst ein Kleidungsstück genäht und auf dem Blog gezeigt. Der MMM ist mit seiner Vielfalt und seinem Qualitätsanspruch einfach einzigartig - da können die anderen Kanäle einfach nicht mithalten. Insofern fände ich es schön, wenn es sich bei einer zweiwöchentlichen Veranstaltung einpendeln würde.
    Lg
    Sandra

    AntwortenLöschen
  5. Ein schönes Shirt hast du dir da genäht, auch wenn es an den Armen zu eng ist. Dafür wird sich bestimmt ein Abnehmer finden!. Ich finde es auch sehr Schade, da ich mir dort immer gerne die Beiträge angesehen habe. Ich selber bin eine Kreative ohne Blog oder sonstigen Kanälen. Dafür fehlt mir einfach die Zeit und auch Muse. Ich lese aber sehr gerne Blogs in meiner Mittagspause und wenn zwischendurch Zeit ist, bin zwar meistens eine stille Mitleserin aber bei meinen Lieblingsblogs schaue ich regelmäßig vorbei! Das mag ich viel viel lieber als Instagram und Co! Ich würde es sehr Schade finden wenn das nach und nach weniger werden würde. Bei vielen merkt man es leider aber schon das der Blog mehr und mehr vernachlässigt wird. Bei dir lese ich immer gerne mit Nina und ich hoffe du machst noch lange weiter so!
    LG Janina

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Nina, auf den ersten Blick sieht Dein Pulli gar nicht zu eng aus. Aber wenn Du Dich eingeengt fühlst, dann ist das natürlich nicht so schön! Jedenfalls steht er Dir ausgezeichnet, wie übrigens alles was Du nähst.
    Und zu Deinem Beitrag über MMM: auch ich habe heute auf dem Blog geschrieben, dass ich die wöchentlichen Treffen schmerzlich vermisse. Manche Leute mögen hierzu andere Ansichten haben aber man kann schon - trotz Job und anderweitigen Verpflichtungen - häufiger mal als einmal im Monat kreativ sein... Das war man ja schliesslich auch in den letzten Jahren wenn mich nicht alles täuscht. Schließlich und letztendlich können wir aber nichts dagegen unternehmen, es ist (war) nicht unsere Entscheidung und wir gehören auch nicht zum Team. Es ist schade und wir müssen uns damit abfinden. Glaube mir, ich fühle genau so wie Du und mir geht damit auch ein bisschen Freude an meinem schönen Hobby verloren...
    Ich drücke Dich ganz doll!
    Katharina

    AntwortenLöschen
  7. Hach, wie ärgerlich, das schöne Shirt, aber mir wären zu enge Ärmel auch zu unbequem. Da findet sich sicher ein dankbarer Abnehmer.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Nina,
    manchmal läufts beim Nähen echt doof. Da denkt man, dass ja gar nix schief gehen kann und dann scheitert es an gefühlten Kleinigkeiten.
    Zu MMM, ja natürlich gibts dazu auch einen Kommentar. Dein Text klingt so schön nach Aufforderung.
    Ich persönlich habe mein FB mittlerweile fast zu 100% vom Nähen befreit. Und würde am liebsten auch die FB-Seite zum Blog abdrehen... IG ist "nur" ein hübsches Bilderalbum und vergisst noch schneller. Da bleibt doch nur der eigene Blog?! Einfach von der Langlebigkeit aus betrachtet. Und ob ich jetzt einen ellelangen Text für FB (das machen ja auch genügend) oder den Blog schreibe, ist vom Zeitaufwand aus gesehen doch schon fast egal.
    Das schöne an den Linkparties ist der leichte Anschluss in der Online-Gemeindschaft. Interessant ist, dass irgendwie jede Linkparty ihre "eigene" Community und gerade MMM ist die kommunikativste und auch ich finde es sehr, sehr schade, dass sich diese etwas zerstreut - 1 Monat ist doch eine extrem lange Zeit. Gerade auch die Mottothemen (mit etwas mehr Vorlaufzeit) und Gastblogger (1x im Jahr geht doch für jeden?!) würde der Aufwand 100% zu reduzieren sein.
    Aber momentan heißt 1x im Monat - diesen einen Tag unbedingt mitgestalten! =)
    Anna

    AntwortenLöschen
  9. Mir gefällt Dein Streifenrolli - ich würde die Ärmel kürzen und nicht ganz abmachen. Die restlichen Ärmel kannst Du dann sicher auch noch mal wo als Bündchen verwenden.
    Zum MMM-Rythmus - ich bin auch für wöchentlich, sehe aber auch den Aufwand für die Organisatorinnen. Super fände ich wenn man die Motto-Mittwoche wenigstens wieder zusätzlich einführen würde. Andererseits gibt es dafür heuer vielleicht mehr sew-alongs auf dem MMM-Blog. Und man hat die übrigen Mittwoche mehr nähzeit und kann an dem einen Mittwoch dafür auch mehr bei anderen kommentieren. Vielleicht ist das ja der beste "Protest", einfach die MMM-Mittwoche mit Kontent überschütten, so dass er irgendwann wieder wöchentlich stattfindet.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  10. Schade, dass der tolle Pulli nicht hundertprozentig passt. Er steht dir ganz ausgezeichnet.
    Zu den MMM-Veränderungen: Ich kann die Enttäuschung über die reduzierten Treffen verstehen. Wir haben uns jedoch einstimmig und erleichtert zu diesem Schritt entschlossen, weil wir einfach den Eindruck hatten, dass der Schwung aus den wöchentlichen Treffen raus war. Sicher sind die eigene Wahrnehmung und die Wahrnehmung von aussen nicht unbedingt deckungsgleich, aber um die Freude und Qualität des MMM für alle Beteiligten zu erhalten, scheint uns diese Maßnahme die am besten geeignete Lösung. Wieder hin zu mehr Qualität der Beiträge, bzw noch mehr wieder hin zu mehr Austausch und Kommentieren. Das ist das, was das Bloggen für uns ausmacht und so wertvoll.
    Wie du deinen jeweiligen Beitrag gestaltest bleibt dir überlassen. Du kannst einfach einen deiner aktuellen Posts verlinken. Oder auch einen neuen Post schrieben, in dem du auf deine aktuellen Lieblinge und wetterbedingten Tragegewohnheiten eingehst und dabei z.B. neue Nähergebnisse zeigst, verlinkst oder auch zu älteren posts verlinkst.
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Wiebke,
      Danke für deinen ausführlichen Kommentar. Ich verstehe euch natürlich, in aber trotzdem traurig. Ich bin auch mal gespannt wohin diese Entwicklung führt. Mehr Content an einem Mittwoch, dem man kaum hinterher kommt, weil alle sich ihre Teile "aufsparen", oder ein langsamer Trend hin zu anderen Linkpartys, weil man den speziellen Mittwoch dann verpasst, weil man nicht so punktgenau arbeiten kann.

      Viele liebe Grüße,
      Nina

      Löschen
  11. Ach mist, zu eng ist ja der blödeste Fall... ist mir im letzten Monat auch bei zwei Kleidungsstücken passiert.. ich konnte es aber noch mit der nahtzugabe retten. Das ist bei deinen ärmeln wohl schwierig. Und sonst noch einen passenden body für das bobbele nähen! Lg Sarah

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
ich freue mich sehr über jeden Kommentar :-) Danke für diese tolle Community!
Mit dem Absenden deines Kommentars bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte gelesen hast und akzeptierst.